Kampf


Hör die Glocken läuten,
In sternenklarer Nacht.
Hör was sie uns sagen,
Was die Liebe hat vollbracht.

Sie tönen von Menschen,
Einsam und allein.
Berichten von ihren Sorgen,
Die ihr innerstes entzwein.

Verloren glauben sie,
Sei das Reich der Phantasie,
Beschworen haben sie
Ein Reich der Anarchie.

Kriege und Streitigkeiten,
Der Menschen Untergang.
Kalter Haß und heiße Schlachten,
Ein innerer Zwang.

Zwei Menschen,
Egal von welcher Art,
Die sich als eines fühlen,
Durchbrechen Grenzen kalt und hart.

Sie treiben auf rosa Wolken,
Zart und fest zugleich.
Sie zeigen welchen Sinn
Ein Kampf um ein einzig Reich.

Drum laßt uns überwinden,
Unsere Herzen kalt und starr.
Gebt der Phantasie neues Leben,
Dann werden Träme wieder wahr.